. .

Geschichte

Die Entscheidung zur Einrichtung dieses botanischen Gartens trafen Forstleute bereits 1971. Das so genannte Arboretum Bad Grund sollte wissenschaftlichen Zwecken dienen und als Erholungsgebiet den immer stärker wachsenden Tourismus im Oberharz entlasten. Am 13. November 1972 wurde der überwiegende Teil des mehr als 100-jährigen alten Fichtenwaldes vom Sturm umgeworfen. Nach Aufarbeitung des Sturmholzes waren Freiflächen von 20 Hektar vorhanden, die 1975 mit den ersten fremdländischen Gehölzen bepflanzt wurden. Ob sich diese Arten im Klima Mitteleuropas wohlfühlen würden, sollten die Anbauversuche klären. Bisher wurden von den von ca. 1000 in Europa kultivierbaren Baumarten ca. 50 intensiv geprüft. In Nordamerika gibt es 360 verschiedene Baumarten, in Asien etwa 700 verschiedene Baumarten und in Zentral-Europa nur etwa 130 verschiedene Baumarten. Bewährt haben sich zum Beispiel die Douglasie, die Küstentanne oder die Sitka-Fichte.

Öffnungszeiten

Der WeltWald ist täglich geöffnet.

Die Niedersächsischen Landesforsten pflegen und unterhalten die weitläufige Parkanlage seit 1975. Unsere Walderlebniseinrichtung steht allen Besuchern täglich offen. Bitte halten Sie sich im WeltWald an die Spielregeln. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Spaziergang durch den WeltWald Harz.

Die Spielregeln:
Radfahren verboten
Hund an die Leine
Reiten verboten
Keine Pflanzen beschädigen
Kein Zelten erlaubt
Wege nicht verlassen

Eintrittspreise

Der WeltWald ist frei betretbar.

Anfahrt

Der WeltWald ist bequem mit dem Auto zu erreichen, und wer möchte, verknüpft es gleich mit einem Besuch des Höhlenerlebniszentrums am nächsten Parkplatz an der B 242.

Auto:
BAB A7 Abfahrt Seesen Richtung Osterode. Auf der „B242“ zwischen „Seesen“ und „Clausthal-Zellerfeld“ bei „Bad Grund“ zum ausgeschilderten Parkplatz „Hübichenstein“.

Bus:
(Regionalbus Braunschweig Telefon: 0531-48283099),
„Linie 460“ zwischen Osterode und Bad Grund

Google-Map